Unterschied zwischen "Festnahme" und "Verhaftung"

Kurz und knapp erklärt


Der Begriff der Verhaftung und der Festnahme wird von der Presse und sogar von vielen Rechtsanwälten häufig unterschiedslos verwendet, obwohl extrem unterschiedliche Rechtsfolgen von einer Verhaftung gegenüber einer Festnahme ausgehen können. Dabei ist die Unterscheidung nicht sonderlich kompliziert.

Die Verhaftung erfolgt nur aufgrund eines Haftbefehls. Bei einer Festnahme liegt (noch) kein Haftbefehl vor. Der Haftbefehl wird von einem Ermittlungsrichter grundsätzlich aufgrund eines entsprechenden Antrages der Staatsanwaltschaft erlassen.

Sollte ein Haftbefehl bestehen und ist der Beschuldigte verhaftet worden, kommt dieser in der Regel nach "unverzüglicher" Vorführung zum Gericht in Untersuchungshaft ("U-Haft"). Unter Umständen kann Haftverschonung (durch eine anwaltliche Vertretung vor Gericht) erreicht werden.

Sollte kein Haftbefehl bestehen, kann die Polizei über die (vorläufige) Festnahme den Beschuldigten gem. § 127 StPO bei entsprechenden Verdachtsmomenten (vorläufig) festnehmen. Der Festgenommene ist innerhalb eines Tages nach der (vorläufigen) Festnahme dem zuständigen Gericht zuzuführen, welches über die Freilassung oder den Erlass eines Haftbefehls entscheidet. Häufig wird der Beschuldigte aber umgehend nach der Feststellung der Identität entlassen. Im Fall des Erlasses eines Haftbefehls wird dieser dem Beschuldigten sofort vollkündet und die Untersuchungshaft, sofern keine Haftverschonung möglich erscheint, angeordnet.

Verhaftungen aufgrund eines Haftbefehls finden meist früh morgens an dem Aufenthaltsort des Beschuldigten statt. Zum einen soll so das Überraschungsmomentum ausgenutzt werden und zum anderen besteht morgens die höchste Wahrscheinlichkeit den Beschuldigten anzutreffen, da dieser "irgendwann" auch mal schlafen muss. Zudem soll „Schläfrigkeit die Gesprächigkeit erhöhen“.

Wie man sich im Fall einer Verhaftung (am frühen morgen) meist richtig verhält, erfahren Sie in dem Beitrag "Was tun bei Festnahme oder Verhaftung?".

Die Festnahme ist meist einer aktuellen Situation geschuldet, weshalb es allein deshalb keine "beliebten Zeiten" geben kann.


Wichtiger Hinweis:
Dieser Rechtstipp hat keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit. Im Einzelfall kann eine andere Entscheidung angezeigt sein. Der Rechtstipp soll und kann eine anwaltliche Beratung nicht ersetzen. Im Zweifel sollte der Rechtsanwalt des Vertrauens kontaktiert werden. Über die eingerichtete Kontaktfunktion auf dieser Website, die allgemeinen Kontaktinformationen und Notfallnummer für Durchsuchungen, Festnahmen oder Verhaftungen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.